Mitglieder-Login

Rodenbeck zweiter in Steinhude, Schuppert auf sechs

Die 13. Austragung des Radrennfestes "Rund um die Friedenseiche" war Dank der Mithilfe von vielen fleißigen Helfern und tollen Leistungen der Rennfahrer ein voller Erfolg. Auch das Wetter spielte mit, es war sonnig und trocken. Und mit Rodenbeck auf dem Podest sowie Schuppert als Aufsteiger konnte der RSC sportlich mehr als zufrieden sein.

Im Hauptrennen der Elite hatten sich Felix Reinken vom RSV Gütersloh und Kai Kustin-Becker (Team Bremen) frühzeitig vom Feld abgesetzt und einen recht großen Vorsprung herausgefahren. Zur Hälfte des Rennens setzte Jürgen Rodenbeck mit Lars Bartlau und Sebastian Hannöver (ebenfalls beide Bremen) im Schlepp nach. Ganz nach vorne reichte es nicht mehr, aber nach dem Kustin-Becker sich übernommen hatte ging es für das Trio um Platz zwei. Jürgen hatte die besten Beine und konnte erst Hannöver, eine Runde vor Schluss auch Bartlau abschütteln. Der Routinier kämpfte sich im Alleingang des Steinhuder Hauptrennens noch auf 20 Sekunden an den siegreichen Reinken heran. „Tolles Rennen von Jürgen, wir sind auch insgesamt sehr zufrieden“, sagte RSC-Vorsitzender und Organisator Werner Helbig. Ein famoses Rennen fuhr auch Rodenbecks Vereinskamerad Fabian Schuppert, der als Sechster ankam und damit in die A-Klasse aufgestiegen ist, also in die höchste der Amateure. Ihm hatte dafür noch diese eine Top-Ten-Platzierung gefehlt. Mario Carl kam im Feld an, Olaf Koß als einer der wenigen C-Fahrer mit leichtem Rückstand.

Der 19-jährige Schuppert hatte die Wunstorfer überdies zuvor beim Ausscheidungsfahren würdig vertreten. Mit nur einer Handbreit musste er sich dem siegreichen Serge Herz (Stevens Racing Team) geschlagen geben. Dritter wurde Vladi Riha aus Bremen.

Bei den Senioren 2/3/4 gewann Viktor Slavik vom RV Kassel das Duell mit Jens Schwedler (Stevens Racing Team). Die beiden hatten nach 50 Kilometern in 1:00:15 Stunden mehr als eine Minute Vorsprung auf den drittplatzierten Thoralf Baumgarten (Team Master Ur-Kröstritzer). RSC-Fahrer Heinz-Werner König konnte nicht entscheidend eingreifen.

Das U-17-Rennen über 50 Kilometer entschied Nils Schachtebeck (47,30/Tuspo Weende Göttingen) vor Justus Casper vom RSV Braunschweig und dem Hannoveraner Marten Flöter für sich. Roman Winter vom RSC musste wegen starker Rückenschmerzen aufgeben.

Steinhude-Rennen

Super Leistung Jürgen! Mich beeindruckt mehr deine Beharrlichkeit als die Platzierung.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen