Mitglieder-Login

Deutsche Jedermann-Meisterin AK 4 kommt vom RSC

Brigitte Gehrmann vom RSC Wunstorf gewinnt in ihrer Altersklasse über 60 Jahre - Master 4 - auf dem Rennrad den German Cycling Cup und wird Deutsche Jedermann-Meisterin. Der GCC bestand in diesem Jahr aus 15 Jedermannrennen in ganz Deutschland. Nicht weniger als 10 Mal stand Brigitte dabei als Siegerin ihrer Altersklasse auf dem Podest.

Dieses Jahr war der Terminkalender im Sommer voll mit Wochenendterminen, um zu den vielen Veranstaltungen zu fahren. Es starten bis zu mehrere Tausend Rennradfahrer aller Altersklassen in einem Rennen auf gesperrten Straßen. Die Serie begann in Göttingen durch das Weserbergland, es folgten u.a. ein Stadtkurs in Frankfurt, durch das bergische Land in Köln, das Tagebaukohlrevier bei Leipzig, eine Deisterrunde von Hannover aus, ein Einzelzeitfahren in Bad Saulgau, die Formel 1 Strecke auf dem Hockenheimring, ein Stadtkurs in Bremen, die Dorflandschaften bei Plau, die grüne Hölle des Nürburgrings mit der Hohen Acht. Schließlich fand in der Fahrradstadt Münster am 3. Oktober der letzte Wettbewerb mit den Ehrungen statt. Nach knapp 1000 km Rennkilometern ohne einen Platten oder anderen Defekt errang sie neben den 1. Plätzen in der Altersklasse und der Deutschen Jedermann-Meisterschaft, im Ranking aller Frauen unabhängig vom Alter immerhin noch den 20. Platz.

Der organisatorische Aufwand der Veranstalter ist gigantisch, um die Startunterlagen und Transponder (Zeitmeßgeräte) auszugeben, die ganze Zeitmessung und –erfassung zu installieren sowie eine sichere Strecke zu gewährleisten. Nach dem Startschuss erschallt das Konzert der Pedalklicks und es geht los, als wäre das Ziel hinter der nächsten Kurve und es gäbe kein Morgen, obwohl viele Strecken über 100 km lang sind. Die Teilnehmer stehen nicht nur im Wettbewerb untereinander, sondern müssen auch die vorgegebenen Durchschnittsgeschwindigkeiten und das Zeitlimit einhalten, um nicht vom Besenwagen aufgelesen zu werden.
Inzwischen nehmen viele semi-professionelle Mannschaften teil. Für viele ehemalige Radrennfahrer ist es lohnender sich von Mannschaften sponsern zu lassen, als bei Radrennen für Lizenzfahrer zu starten. Während die Halbprofis sich schnell vom großen Feld lösen, sind für viele Starter die Rennen in ihrer Wohnortnähe der Saisonhöhepunkt, wofür sie fleißig trainiert haben.
Brigitte, die ihre Altersklasse selbstironisch als „alte Schachtelklasse“ bezeichnet, wurde nur von ihrem Mann als Mechaniker, Windschattenspender und Wasserträger und gelegentlich von Freunden unterstützt.

Wegen der Unterschiede in Tempo und Taktik reißen die Felder schnell auseinander. Bei mehreren Tausend Fahrern fallen immer mehr Teilnehmer aus den schnellen Pulks der gegeneinander taktierenden Teams heraus und es zieht sich eine lange Schlange mit farbenfrohen Trikots die Strecke entlang, bis sich Gruppen bilden, die am nächsten Berg wieder auseinanderfallen.

Die Deutschen Meister der Jedermänner und -Frauen

Für Brigitte Gehrmann vom RSC Wunstorf war es interessant, viele Menschen kennen zu lernen und auf abwechslungsreichen Strecken durch schöne Orte und Landschaften zu fahren. Voraussetzung war ihr umfangreiches Trainingsprogramm. Die Grundlage legte sie schon mit den Radfahrten zur Arbeit nach Hannover, so dass sie täglich meistens 45 km auf dem Tacho hatte.
Sie hofft, dass auch hier eine Begeisterung für den Radsport aufkommt, wie sie in vielen anderen Ländern verbreitet ist und würde sich freuen, wenn auch in Wunstorf mehr Frauen sportlich Rad fahren! Der RSC-Wunstorf ist für gemeinschaftliches Fahren eine gute Adresse!

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen