Mitglieder-Login

Und ewig rufen die Dromedare..

...oder zumindest fast. Heute morgen musste ich mich einmal von meinem Schreibtisch loseisen und "die Birne spülen". Da kam die RTF Rund um die 7 Berge genau richtig. Zentrales Act war heute der Dancebattle zwischen den Disco Boys und den salzigen MTBlern Arne und Helge. Im Vorfeld glühte bereits WhatsApp. Nächtliche Anrufe sollten die "Gegner" psychisch fertigmachen.

Start war - wie immer - am "Velodrom". Ich bin lange keine RTF mehr gefahren, bei der es eine solche Einrollphase gab wie heute - lockerer Schuhplattler. Einige hatten wohl Respekt ob der bevorstehenden Huckel, andere waren wohl den Eisheiligen zum Opfer gefallen und mussten noch auftauen. Die Disco Boys eröffneten den Battle mit einem lockeren Swing am Roten Berg, MTB konterte kurz darauf mit etwas zügigerem Jazz. Nach einem kurzen Turnschuhregen als Folge hatte sich die Gruppe auf ca. 35 Mann reduziert. Auf den nächsten langen, teils windigen und hügeligen Kilometern empfand ich das Fahren als durchaus anstrengend (Hard Rock), trotzdem wurde das Feld auch nach vielen weiteren Battles nicht entscheidend kleiner. Das ging mir kurz vor dem letzten Berg ein wenig auf die Nerven und so nahm ich mir vor, hier früh "voll" zu fahren. Die Idee hatten leider die anderen auch. Insbesondere ein belgischer Tänzer kam gerade aus dem Techno Keller und hängte alle ab. Oben fand sich dann eine Gruppe aus dem Belgier, Schanki, Arne, einem mir unbekannten und mir zusammen. Schanki steppte die Berge zügig runter, der Belgier beantwortete meinen Aufruf zum "lockeren Kreisel" mit einem 56er Tempo. Wie fährt der wohl einen zügigen Kreisel? Egal. Der allesentscheidende Finale Tanz sollte am Ortschild Söhre ausgetragen werden. Arne legte vor, Schanki setzte nach, Arne machte den Ferrari und muss daher fairerweise ans Ende der Gruppe gesetzt werden. Glücklicherweise alles ohne Sturz...

Danach rollten wir noch locker ins Velodrom ein, wo ich die Dromedare schon wieder rufen hörte...

Hab selten so gelitten bei

Hab selten so gelitten bei einer RTF...

Per mail hat mich ein Bericht

Per mail hat mich ein Bericht vom Hotstepper erreicht. Leider haben die Disco Boys kein eigenes Forum, da läuft alles nur per mail...

Here comes the hotstepper:

 

Hallo RTF Team,

am 13.05.2012 ging es bei 8°C für Norbert, Ralf, JürgenDeRossa, Dietmar, Markus, Martin, Thomas, Axel und für mich selber auf ca. 110km um die 7 Berge der VFV RTF.
Die Ausgangslage war ähnlich wie in dem Märchen der Brüder Grimm, "Hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen....usw";
Denn unter den anderen 200 Akteuren gab es gestern auch die böse Königen, in Gestalt des scheinbar übermächtigen Arne F., der sich jeden Morgen vor den Spiegel stellt und fragt  "Wer ist der Schnellste im ganzen Land?".
Auch ohne große Taktik Vorbesprechung war jedem von uns klar, dass "das Böse" nicht alleine ins Land hinaus fahren darf, um am Ende, das unschuldige Ortsschild in Söhre zu überfallen.

Der Rote Berg wurde etwas zügiger als am 1 Mai überfahren doch ansonsten passierte bis kurz vor Alfeld nichts erwähnenswertes.
Thomas nutzte die "Asphaltblase" vor Alfeld für eine Soloflucht, unser Team verschleppte das Tempo und 2-3 rote Ampeln sorgten dafür, das unser mutiger Aussreißer gänzlich ausser Sicht war.
Nach Alfeld fuhr Dirk Meiners auf ca 200m weg und Markus gab die taktische Anweisung, dass Dietmar und ich zu Dirk hinfahren sollten, was wir dann auch taten.
Wir hielten uns einige Kilomerter vorne, doch dann schien es unseren Opponeten nicht ganz geheuer, dass die "Disco-Boys" einer nach dem anderen wegfuhren und so wurde im Feld Geschwindigkeit gemacht - wir wurden aufgefahren.

Nach Winzenburg im Anstieg zur 2ten Kontrolle (auch wie alle anderen Kontrollen überfahren) wurde dann von Arne F. und seinem "Jäger" Jan H. eine Vorentscheidung gesucht.  
Zunächst blieb ich an Arnes Hinterrad später dann an dem von Jan H, doch dieser konnte der Tempoverschärfung (nach dem Abzweig) von Mike dem Belgier, Alex dem Wunstorfer und Arne F dem Schaumburger nicht folgen (auf "Hop Jan, reagierte er nur mit heftigem Keuchen..), so dass ich bis zur Kuppe die Lücke von 30 Meter selber zusprinten musste (das Laktat schoß mir in die Beine). Arne gab einige Kampfsprüche von sich aber die Aussreißergruppe kam nicht richtig auf Fahrt, Thomas wurde aufgefahren und bei den Zwischenanstiegen holte uns das Feld wieder ein.

Also doch der "show-down" an den letzten drei Bergen.
In Adenstedt formierten sich die Akteure. Der Tempoverschärfung von bereits genanten Angreifern sind  Markus, Thomas, Dietmar, Martin und ich zunächst nicht gefolgt, sondern sind eng beieinander über den Berg gegangen und konnten wie einige andere auch die "Aussreißer" wieder auffahren.
Hoch zur Werners Höhe wollte es Arne dann wissen. Markus trichterte mir mahnend  ein "bleib dran" und meinte natürlich Arnes Hinterrad.
Ich schaltete alle Nebenfunktion ab und  bei Tempo 26 später 30km/h verschwand die Welt um mich herum, sah nur noch die eintönig drehende Mavic Nabe am Hinterrad von dem, der auf kein Fall alleine wegdurfte.

Nach der Kuppe wirkte unser Aussreißergruppe, Alex, Arne F. , Mike, ein dunkel angezogener Triathlet und ich ein wenig uneinig, Lücken entstanden, doch schließlich arbeiteten wir zusammen.
Mike fuhr uns in den Roten Berg. Taktisch war ich in einer guten Ausgangslage, da ich unser Team wenige Hundert Meter hinter mir wusste, konnte abwarten.
In der Abfahrt forderte ich die Jungs ordentlich, da ich mit hohen Kurvengeschwindigkeiten (Heimvorteil) immer wieder Lücken reissen konnte.

Kurz vor Söhre erzählte Alex noch was von "jetzt kreiseln" doch wen interessierte dies noch, wo es doch galt, nun das "unschuldige Ortsschild Söhre" vor Arne F. reissenden Klauen zu bewahren.
Mike fuhr vorne, vor mir, Arne F hinter mir.  Arne ging links an Mike vorbei und ich rechts, hing dann zunächst an Arne F`s Hinterrad und wartete bis auf die letzten 100Meter, zog dann rechts an, doch Arne hatte eine leichten Rechts-drift und ich sah mich schon gegen den Bordstein steuern, nahm 2 Umdrehungen raus, verlor den Schwung, schrie Arne an und konnte dann erst den Turbo zünden, der mich bis auf wenige Zentimeter gleich auf brachte.

Am Ende war das Ortschild beschützt worden und Arnes Spiegel wird  von nun an sagen "Du bist nicht immer mehr der Schnellste, denn hinter den 7 Bergen sind die Fahrer vom RTF-Team Hildesheim und die werden immer schneller und schneller....".

Gruß

Schanky

PS Sorry, dass ich diesmal im Bericht nicht jeden ausreichend erwähnt habe, doch ich war zu konzentriert auf unseren Gegner, als das ich alle Teamfahrer im Blick haben konnte.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen